Leistungen - Wärmepumpen

Die Alternative zu herkömmlichen Heizgeräten

Der vernünftige Einsatz von Energie ist heute aktueller denn je – insbesondere vor dem Hintergrund der neuesten Energieeinsparverordnung (EnEV). Denn die Verbrennung fossiler Energieträger und deren CO2-Ausstoß ist eine der Hauptursachen für gravierende Schäden an unserer Umwelt. Wärmeerzeugungs-Systeme, die einen hohen Anteil regenerativer Energien nutzen, finden immer mehr Akzeptanz. Häufig kann die notwendige Restenergie am sinnvollsten mit Strom abgedeckt werden. Die Alternative zur Öl- oder Gasheizung: Wärmepumpen Die Wärmepumpe stellt eine der effizientesten Technologien zur Erzeugung von Heizenergie dar. Sie entzieht der Luft, dem Wasser oder der Erde Wärme und leitet diese an das Heizsystem weiter. Sie schonen die Umwelt und sparen dabei. Das Verhältnis von gewonnener Heizungswärme zu aufgewandter Energie spricht für sich: Aus einer Kilowattstunde elektrischer Energie können je nach Wärmequelle bis zu fünf Kilowattstunden Nutzenergie gewonnen werden – aus der Luft, dem Grundwasser oder dem Erdreich.

Wärmepumpen
Wärmepumpen

Heizung und Warmwasser mit der Wärmepumpe

Wärmepumpen von der Fa. STIEBEL ELTRON eignen sich für Neubauten ebenso wie für bestehende Heizungssysteme. Bei der Entscheidung über den möglichen Einsatz eines solchen Gerätes spielt das Wärme-Verteilsystem – insbesondere die erforderliche Vorlauftemperatur – eine wichtige Rolle. Überall dort wo niedrige Vorlauftemperaturen vorliegen, ist der ideale Einsatzort von Wärmepumpen. Neben dem Heizbetrieb können Wärmepumpen auch die Warmwasserbereitung übernehmen.

Alternative auch im Altbau

Die Wärmepumpe ist – wie schon erwähnt – auch im Altbau eine Alternative zur Öl- oder Gasheizung. Viele Bauherren begeistern sich heute für diese umweltfreundliche und energiesparende Heizungsart. Sie wechseln aus ökologischen Gründen, aber immer häufiger auch aus Kostengründen von herkömmlichen Energieträgern zu einer Wärmepumpe. Durch die bis zu 60 Grad Vorlauftemperatur ist es möglich, einen vorhandenen Ölkessel durch eine Wärmepumpe zu ersetzten Häufig kann das vorhandene Wärmeverteilsystem unverändert weiter genutzt werden, insbesondere dann, wenn der Wärmebedarf des Gebäudes im Laufe der Jahre durch nachträgliche durchgeführte Wärmedämm-Maßnahmen reduziert wurde. Wärmepumpen erfüllen problemlos alle Anforderungen der EnEV – und das ohne jede weitere Zusatzmaßnahme. Das schafft im Haus – zumeist im Keller – viel Platz und macht unabhängig von zukünftigen Öl- oder Gaspreis-Entwicklungen – denn gerade diese können jederzeit unberechenbar in die Höhe schießen. Sie hängen von weltpolitischen und wirtschaftlichen Gegebenheiten ab. Wärmepumpen hingegen nutzen kostenlose Umweltenergien für die Heizung und Warmwasserbereitung.

Woher kommt die Wärme?

Die Wärmequelle Luft ist überall verfügbar, sie unterliegt jedoch jahreszeitlichen Temperaturschwankungen. Die Installation der Wärmepumpe geht einfach und ohne Erdarbeiten von statten. An den Aufstellungsort der Wärmepumpe werden keine Anforderungen hinsichtlich Größe und Beschaffenheit gestellt und behördliche Genehmigungen müssen nicht eingeholt werden. Luft/Wasser-Wärmepumpen sind damit nicht nur für Neubauten geeignet sondern auch ideal für die Modernisierung von Heizungsanlagen in Altbauten. Sie werden für die Innen- und Außenaufstellung angeboten und sind bei Außentemperaturen zwischen -20 und +35 Grad einsetzbar. Damit sind diese Wärmepumpen in der Lage ein Gebäude monovalent, also ohne einen zweiten Wärmeerzeuger zu beheizen.

Stiebel Eltron Systembeispiel Heizung
Stiebel Eltron Systembeispiel Heizung+Warmwasser

Wärmepumpe für zwei Energiequellen

Sole/Wasser-Wärmepumpen gewinnen Ihre Energie heute hauptsächlich aus senkrecht in die Erde getriebenen Wärmesonden, durch die Sole gepumpt wird. Es besteht aber auch die Möglichkeit diese Sonden in einer Fläche auszubringen. Erdreich als Wärmequelle bietet gegenüber Luft den Vorteil, dass die Temperaturschwankungen über das Jahr ziemlich gering ausfallen, wobei die Soletemperatur im Jahresmittel bei etwa 0 Grad liegt. Erdreich als Wärmequelle ermöglicht somit das Erreichen vergleichsweise guter Jahresarbeitszahlen (>4). In Deutschland ist das Erdreich bei neu installierten Wärmepumpen gegenwärtig die am häufigsten genutzte Wärmequelle.

Zahlreiche Einsatzmöglichkeiten

Viele der heute installierten Wärmepumpen-Anlagen heizen monovalent zumindest aber monoenergetisch. Haupteinsatzgebiet für Heizungs-Wärmepumpen ist nach wie vor der Neubausektor. Aber im vorhandenen Gebäudebestand kommt die Wärmepumpe als Ersatz für die bestehende Heizungsanlage immer häufiger zum Einsatz. Durch höhere Vorlauftemperaturen entstehen beim Austausch keine Komforteinbußen. Das vorhandene Leitungsnetz – einschließlich der Heizkörper – kann weiter betrieben werden.

Zukunft sichern mit intelligenter Technik

Fest steht, die sauberste Energie ist die eingesparte. In den kommenden Jahren müssen voraussichtlich Millionen von Heizungsanlagen erneuert werden, weil die Technik veraltet ist und den Bestimmungen nicht mehr entspricht. Moderne Heizungssysteme brauchen trotz hoher Leistung häufig nur geringe Vorlauftemperaturen. Eine Tatsache, die in Sachen Energieeinsparung klare Vorteile bringt.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann rufen Sie uns an und vereinbaren einen Termin. Gerne geben wir Ihnen weitere Informationen zu diesem Thema oder besichtigen Sie gleichzeitig eine unserer Wärmepumpen-Anlagen.

Energie sparende Warmwasserbereitung mit der Warmwasser-Wärmepumpe WWK

Die Wärmepumpe ist in aller Munde und findet mehr und mehr ihren Einsatz - egal ob in Neu- oder Altbau. Kein Wunder, denn keine konventionelle Heizung arbeitet so verblüffend einfach und Energie sparend zugleich. Selbst wenn man mit der Wärmepumpe, wie der WWK, ausschließlich die Warmwasserbereitung abdeckt, spart man hier bis zu 75 Prozent der Energiekosten und verringert zusätzlich die Umweltbelastung. Der Warmwasser-Wärmepumpe WWK 300 dient als Energiequelle die Raumluft. Ohne großen Installationsaufwand und hohe Anschaffungskosten kann so ein Einfamilienhaus rund um die Uhr mit warmem Wasser versorgt werden. Aus der Luft des Heizungs- oder Kellerraumes kann die WWK ca. 75 Prozent kostenlose Energie gewinnen und zur Warmwasserbereitung nutzen. Lediglich eine Steckdose und der Wasseranschluss sind für die Aufstellung nötig. Bei der WWK 300 SOL-Variante kann während der Sommermonate zusätzlich Solarenergie genutzt werden. Die Wassererwärmung erfolgt dann über einen integrierten Wärmeaustauscher und noch mehr Energie wird gespart.


O. & W. Hartkopf Elektrotechnik oHG

Martin Hartkopf
Rathausstr. 7 | 42659 Solingen

Telefon:0212-4 57 46
Telefax:0212-2 44 10 08
NOTDIENST:0172-2 60 73 02

E-Mail: ElektroHartkopfsolingen-info.de

Öffnungszeiten:

Unser Ausstellungsraum und auch unsere Vorführanlagen (Photovoltaik, Solaranlage, Wärmepumpen, Sprechanlagen, Torsteuerungen) lassen sich jederzeit nach telefonischer Anmeldung besichtigen.